LUSTWANDELN IM SCHLOSSPARK

Entstehung der Eremitage

Die Eremitage Bayreuth ist eine der bekanntesten und schönsten Gartenanlagen im Barockstil Deutschlands. Ausgedehnte Spaziergänge und entspannte Momente des Lustwandelns machen die Eremitage heute zu einem genauso begehrenswerten Ziel Erholungssuchender, wie sie es im 18. Jahrhundert für das Markgrafenpaar Friedrich und Wilhelmine war.

Ausgangspunkt dieses Juwels von Parkanlage war das Alte Schloss. Von Markgraf Georg Wilhelm im Jahr 1715 als Mittelpunkt einer höfischen Einsiedelei erbaut, machte Friedrich sie seiner Gattin Wilhelmine 20 Jahre später zum Geschenk. Mit dem Alten Schloss als Zentrum fand Wilhelmine Muße in der Erweiterung der Parkanlage ganz nach ihren Vorstellungen. Das Neue Schloss mit Sonnentempel und Oberer Grotte wurde bald ein sehenswerter architektonischer Prachtbau von kompakter Größe. Untere Grotte und Ruinentheater luden zum intellektuellen Müßiggang in Gartenanlagen von harmonischer Geometrie ein.

Große Emotionen im Ruinentheater

Natur trifft Kultur: die Szenerie des Ruinentheaters ist prädestiniert für großes Theater. Bereits seit Jahrzehnten erfreut sich die Bayreuther Theaterszene an den alljährlichen Theateraufführungen in der Eremitage. Die studiobühne bayreuth bespielt die Kulisse mit Komödien, Märchen und Tragödien für alle Altersklassen. Der überdachte Zuschauerraum bietet mehr als 300 Besuchern Platz, Spielzeit ist jedes Jahr von Mai bis Juli.

Die Wasserspiele können von Mai bis Oktober stündlich betrachtet werden. das große Bassin täglich von 10 bis 18 Uhr, die Untere Grotte täglich von 10:15 bis 17:15 Uhr.

Weitere Informationen erhalten Sie auch bei der Bayerischen Verwaltung der staatlichen Schlösser, Gärten und Seen unter www.schloesser.bayern.de.